Andreas F. Staffel > Texte > 7 Gedichte aus "Örtlich betäubt"

7 Gedichte aus "Örtlich betäubt"

Örtlich betäubt (Gedichte 2011)

I. Präambel

Die Mündigkeit offenbart sich in der Unabhängigkeit
Von der Meinung der Anderen
Die Schwierigkeit des Schöpfens besteht in der Herstellung
einer äquivalenten Konvergenz
Von Intellekt und Emotion
Und in der Verewigung des Augenblicks

II. Chimäre (Unisono)

Habe dir ein Bild gemalt monochrom
Nicht monoton
Zeichne dich, Chimäre
Wasserfarben zerlaufen
Über den Schatten
Deines Haares
Tief gezeichnet
Mit kräftigen Farben
Unterzeichne-ich- diesmal
Wasserfest
Du lebst in der Bewegung
meiner Linien
auf und ab

III.Mauerblümchensex (Kanon)

Mauer starrt, Blümchen wächst
Mauersex Sex, mau mau
Mauerfurche geht nicht tief
Blüht nicht auf, geht nicht hoch
Welkt dahin
ohne Leiden ohne Sinn
So ganz nett
Im Mauerbett
Reißt der Mauerstein
Geht das Blümchen ein

IV. Himmel (Gestische Studie mit Walkingbass)

Irgendwann vor Zwölf
Brach dieser Haufen Schmutz und Rauch
Genannt Himmel auf
Und schleuderte einen, alles versöhnenden Lichtstrahl durch den Boulevard.
Aus den gequälten Gesichtern quoll ein Hauch von Leben.

V. Im Abteil (Asynchroner Wechselgesang)

(Vom Band läuft der ICE- Fahrplan Köln-Berlin)
Im Abteil
nahm er Anteil
Tauschte sich aus
Ohne Urteil
Die Gesichtszüge Kurz entgleist
Ich verliere dich mit jedem Kilometer
Du bleibst auf der Strecke
In der Erinnerung: Nur Er
In der Fantasie: Nur Sie

VI. Eiswüstenkristall (Vocalise I)

Eiswüstenkristall
Seelisches Stalingrad
Gibt es einen Gradmesser der inneren Kälte
Wo endet der Aus-schlag
Und wann die Erstarrung

VII. Kubik* (Vocalise II)

Nur einige Kubikmillimeter
Von dem Himmelblau
Trennte den Saum vom Säumigen
So rinnt Morgentau
nur einige Milligramm,
Sand im Stundenglas der Gezeiten

Zerteilt von metallenen Speichen
Ersticken die Rillen im Stein
Wie Zeiger
durchdrehend,
Sich doch nicht erreichen
Verharrend-auf Kippen-allein

Neonblau leuchten die Halme am Fluss
Eiserne Beats betäuben die Ohren
Ruderschlag bricht durch die Stille der Nacht
Zweifach im geraden Achtertakt
Klatscht traumlos die Welle
den Morgen, stromab.

(*Name eines ehemaligen Berliner Elektroclubs)

Zurück

Kommentare

Texte über Musik anderer

Musik und Malerei